Geschichte

Die Geschichte des „Hotel Restaurant Goldener Falke“

1693: Angriff auf Heidelberg und die Zerstörung des Heidelberger Schlosses durch die Franzosen im Pfälzischen Erbfolgekrieg.

Auf dem Areal befanden sich bis zur Zerstörung drei schmale Häuser (die Grundsteuer wurde damals nach Hausbreite erhoben).

Ab 1693: Wiederaufbau zweier Häuser auf dem Grundstück. Die Jahreszahl über dem freigelegten Torbogen ist ein Indiz für den Beginn des Wiederaufbaus. Er ist heute im Restaurant zu sehen. Das Baumaterial wurde vom Heidelberger Schloss herbeigeschafft.

1711: Das Haus in der Hauptstr. 204 ist erstmals urkundlich erwähnt.

1805: Ein Pfarrer namens Maximilian Wundt schreibt in einen Hotel- und Gaststättenbericht über einen „Goldenen Falken“ am Marktplatz, Ecke Oberbadgasse.

Ca. 1825: Erwirbt Johan Gannsenmüller beide Häuser am Marktplatz.

1833: Geht ein Bauantrag bei der Stadtverwaltung ein. Antragsteller ist Johan Gannsenmüller.

1834: Durch den Umbau d. J. entsteht das „Hotel Goldener Falke“ in Heidelberg am Marktplatz. Die Initialen des Herrn Gannsenmüller befinden sich recht unscheinbar noch heute über dem Hoteleingang.



J G M 1834

1836: Am 18.01. wird der Gastwirtschaft Schildgerechtigkeit „zum Goldenen Falken“ als Realrecht nach Oberamtsbeschluss Nr. 1075 ins Grundbuch eingetragen.

1836-1936: Zu diesen 100 Jahren haben wir bis jetzt leider keine genaue Geschichtsdaten finden können. Was also genau rund um den 1. Weltkrieg passierte ist ungewiss. Aber vielleicht können wir diese Lücke irgendwann doch noch füllen ☺.

1936: Luise und Paul Schneider erwerben den Goldenen Falken am 11.11. d. J. von der Eichbaum – Werger Brauerei in Worms. Eröffnung war am Karfreitag 1937. Vor dem 2. Weltkrieg ein sehr beliebter Treffpunkt für die Heidelberger. Man konnte sehr gut Essen und es fanden legendäre Tanzveranstaltungen statt.

1945: Glücklicherweise unzerstört, wurde der Goldene Falke der „Zwangswohnungswirtschaft“ unterzogen.



Dies sind die letzten Überbleibsel nach der Besatzung

1969: Wiederaufnahme des Hotelbetriebes durch Paul Schneider junior.



(Quelle: Stadtarchiv Heidelberg)

1992: Sein Sohn Martin Schneider übernimmt mit seiner Frau Susanne den Betrieb.

1993: Modernisierung des Hotels. Das Hotel wird erfolgreich im 3 Sterne Segment positioniert.

1997: Einbau eines Fahrstuhls und das Dachgeschoss wird ausgebaut.

2001: Dirk Jobski wird neuer Chef im Goldenen Falken.

2009: Das Restaurant und die Küche werden vom renommierten Heidelberger Architekten Angelo Klings sehr aufwändig nach historischen Vorlagen saniert. Die Toilettenanlage wird in den Gewölbekeller verlegt. In der Damentoilette entdeckte man einen Brunnen aus dem 16. Jahrhundert.



Brunnen aus dem 16. Jahrhundert

2011: 300 Jahre Goldener Falke!!!

Wir wünschen allen Gästen einen angenehmen Aufenthalt und guten Appetit. Mögen sie alle den „Falken“ in guter Erinnerung behalten.